Navigation überspringen und zur Seitenüberschrift gehen.

Buchladen Die ZeitGenossen

Lesungen im Buchladen:
Hier finden Sie Ankündigungen und Nachlese.
 

 

Oskar Maria Graf - ein Themenabend mit Janka Kluge // verschoben!

Oskar Maria Graf
- ein urbayrischer Anarchist

Oskar Graf wurde am 22. Juli 1894 in Berg am Starnberger See geboren. Er war das neunte von elf Kindern. Sein Vater betrieb eine Bäckerei, die nach seinem Tod 1906 vom ältesten Sohn weitergeführt wurde.
Um sich vor den Misshandlungen und Schlägen des Bruders zu schützen, floh er mit siebzehn Jahren nach München um Schriftsteller zu werden. Er kam in Kontakt zur Münchner Boheme und wurde Schriftführer der "Tat", einer Gruppe, die sich um Erich Mühsam gebildet hatte.
1918 nahm Oskar Maria Graf, den Beinamen Maria hatter er inzwischen angenommen, an einem Streik Münchner Munitionsarbeiter teil. Er wurde verhaftet und verbrachte eine kurze Zeit im Gefängnis.
1933 floh er nach Wien. Die Stationen seines Exils führten ihn über Prag in die Niederlande und 1938 in die USA. Bis zu seinem Tod im Juni 1967 lebte er in New York.
In dem Vortrag werden seine Bücher, die zu einem großen Teil in der oberbayerischen Heimat spielen, und sein Leben vorgestellt.

Die Veranstaltung muss wg. Krankheit leider auf einen unbestimmten Zeitpunkt verschoben werden.
Der neue Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben.
 
Eine gemeinsame Veranstaltung von:
Buchladen Die ZeitGenossen
und
VVN-BdA (Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten e. V.)

Lena Hofhansl: B14 revisited

Lena Hofhansl:
B14 revisited

«B14 revisited» ist ein Coming-of-Age-Roman, der in der schwäbischen Punk- und Hausbesetzerszene der 1980er-Jahre wurzelt, dessen Erzählstrang und Verwicklungen aber bis in die Gegenwart hineinreichen.
1986: Der junge Krankenpfleger Emilio lernt in der Stadtbahnlinie 14 zufällig den Anarchisten Matthias kennen, der ihn prompt zu einer Hausbesetzung mitnimmt. Der schüchterne und einsame Emilio schließt bald Freundschaft mit Matthias und den anderen Besetzern und zieht zu ihnen in das Haus im Stuttgarter Süden. Darunter ist auch Hippie-Mädchen Anouk, in das sich Emilio verliebt...
29 Jahre später: Isa hat ihren Vater nie kennengelernt, aber als er stirbt, vererbt er ihr ein ehemals besetztes Haus, das er in den letzten Jahren seines Lebens als Schallplattenladen genutzt hat. Isa ist drauf und dran, aus Wut über ihren nie präsenten Vater den Laden niederzubrennen, als sie den obdachlosen Musikfreak Rotze entdeckt, der im Keller des Ladens Zuflucht gefunden hat. Eine Begegnung, die nicht nur Isas Leben aus den Angeln heben wird...
Lena Hofhansl verwebt die Zeitebenen zu einer dramatischen, wendungsreichen und manchmal wunderbar witzigen Geschichte über Freundschaft, Literatur, Polyamory, Politik – die eindringlich gezeichneten Charaktere werden sowohl Teil des Anti-WAAhnsinns-Festivals in Wackersdorf als auch einer Demonstration gegen das Bahnprojekt Stuttgart 21 – und vor allem viel Musik, Reminiszenzen an über 60 Jahre Rockmusik von The Doors über die Dead Kennedys bis Incubus und Coldplay.
Im Windschatten der aktuellen Vinyl-Welle liefert die Nachwuchsautorin ein Stück Rockliteratur vom Feinsten – im besten Sinne Generationen verbindend.

Lena Hofhansl wurde 1993 in Ludwigsburg geboren, schloss eine Ausbildung als Grafikdesignerin ab und studierte aus Liebe zum Buch Mediapublishing in Stuttgart. 2014 erschien ihr erster Jugendroman «Vom Sinn des Scheiterns» (Verlag Gegenkultur), seit 2016 ist sie auch als Poetry-Slammerin unterwegs.

Donnerstag, 5. Oktober 2017, 20 Uhr
im Buchladen Die ZeitGenossen
Eintritt (wie immer) frei - es geht der Hut herum

Bertolt Brecht - ein Themenabend mit Janka Kluge

"Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch."
Bertolt Brecht

Bertolt Brecht ist vielen als Autor von Theaterstücken wie „Mutter Courage und ihre Kinder“, oder „Die Dreigroschenoper“ bekannt. Der 1898 in Augsburg geborene Brecht war aber mehr als ein begnadeter Theaterschriftsteller. Er schrieb hunderte Gedichte und Bücher mit Kurzgeschichten. Bertolt Brecht berief sich in seiner Arbeit immer wieder auf Karl Marx, allerdings ohne jemals Mitglied der KPD gewesen zu sein.
1933 floh er aus Deutschland und wurde einer der wichtigsten Exilschriftsteller.
Nicht nur wegen seiner politischen Ideen schieden sich an ihm die Interpretationen. War er für die einen genial, warfen ihm später einige Journalisten und Germanisten vor, dass ein großer Teil seiner Werke gar nicht von ihm sei und er seine Umgebung ausgebeutet hätte. Bertolt Brecht starb am 14. August 1956 in OstBerlin.
Im Vortrag von Janka Kluge wird auf das widersprüchliche Bild von Bertolt Brecht eingegangen.

Donnerstag, 22. September 2016, 20 Uhr
im Buchladen Die ZeitGenossen
 
Eintritt (wie immer) frei - es geht der Hut herum
 
Eine gemeinsame Veranstaltung von:
Buchladen Die ZeitGenossen und VVN-BdA (Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten e. V.)

Lesung mit Dorothea Dieckmann

Dorothea Dieckmann:
Harzreise und andere Texte

Der Vater ist tot. In seinem Nachlaß eine Kladde mit Aufzeichnungen, in seinem Zimmer ein Bild: Deutsche Landschaft um 1933, gemalt von Alfred Loges. Die rote Kladde wird zum roten Faden, das Bild zum Anlaß einer Entdeckungsreise. Woher kommt es, wovon erzählt es? Was steckt hinter den Legenden aus vergangenen deutschen Zeiten??Das Heimweh lenkt diese gespannte Suche, die hinter die Grenzen im Land, hinter die Grenze des Todes führt. Auf ihrer Harzreise verwebt Dorothea Dieckmann das Porträt des Vaters mit den Funden, die sie auf den “Schleichwegen der Erinnerung“ macht, bis sie endlich mit Juri, dem Begleiter und Geliebten, auf und davon geht.
Für ihre Erzählung "Harzreise" hat sich die 1957 geborene Romanautorin und Essayistin Dorothea Dieckmann ordentlich Gepäck aufgeladen. Nicht nur der Titel, der Heines "Harzreise" aus den "Reisebildern" zitiert, weist auf einen literaturgeschichtlichen Kontext der Erzählung hin, obwohl Dieckmann literarisch viel innerlicher reist als Heine. Mit dem Motto, das Kafkas Türhüterparabel der Erzählung voranstellt, wird ein weiterer literarischer Kontext eröffnet ... Die Erzählerin begibt sich in "Harzreise" gemeinsam mit ihrem Freund Juri auf eine Reise in ebenjene Landschaft, wo ihr Vater aufgewachsen ist. So beginnt die Suche nach der Geschichte des zum Zeitpunkt der Erzählung unlängst Verstorbenen, die gehörige Lasten ans Licht bringt. Dass der Text unter diesem intellektuellen und emotionalen Gewicht zwar gelegentlich in die Knie geht, aber niemals darunter zusammenbricht, rührt von den intelligenten und sorgsam gewählten Kunstgriffen her, deren sich die Autorin bedient. (Perlentaucher)
Dorothea Dieckmann arbeitet als Essayistin, Literaturkritikerin und Übersetzerin. Für ihre Erzählungen erhielt sie 1990 den Hamburger Literaturpreis, für die Novelle "Die schwere und die leichte Liebe" (1996) den Literaturpreis der Stadt Marburg. Weitere Veröffentlichungen: "Wie Engel erscheinen" (1994),"Belice im Männerland - Eine wahre Geschichte" (1997), "Damen & Herren" (2002), "Sprachversagen" (2002), "Termini" (2009).

Dorothea Dieckmann liest am
Donnerstag, 9. Juni 2016, 20 Uhr
im Buchladen die ZeitGenossen
Strohstr. 28, 73728 Esslingen
Eintritt (wie immer) frei

Michael Stavaric liest

Michael Stavaric
liest aus seinen Werken

Michael Stavaric ist unseren Kunden kein Unbekannter mehr: Nach der grandiosen Lesung im Januar letzten Jahres, bei der Michael aus seinen Werken las, wird er auf unseren Wunsch hin, nachlegen.
Seine Romane erzählen Geschichten von Liebe, Verrat, Tod und der Kindheit. Er inszeniert Immobilien- maklerinnen, Metzgerinnen oder Zoohändler, Waisenkinder, Tiere, Brandstifter und Schwerenöter – immer mit einem Blick auch fürs Über­Reale. Ein besonderes Anliegen des 1972 in Brno/Tschechien geborenen und heute in Wien lebenden Autors sind seine Bilderbücher, die – wie auch die Romane – vielfach ausgezeichnet wurden und so schöne Titel wie Gaggalagu, Gloria nach Adam Riese, Die kleine Sensenfrau oder, sein Ende Mai erscheinendes neues Kinderbuch, Milli Hasenfuß tragen. Freut euch mit uns auf eine wunderbare Lesung ­ als besonderes Schmankerl dieses Mal aus dem noch unveröffentlichten Romanmanuskript "Gotland". Michael Stavaric wird seine Bücher auch gerne signieren.

Michael Stavaric liest
am Freitag, 11.3.2016 um 20 Uhr
im Buchladen die ZeitGenossen
Strohstr. 28, 73728 Esslingen
Eintritt (wie immer) frei!

LesART 2015

Karl Schlögel:
Entscheidung in Kiew – Ukrainische Lektionen

Was macht die Ukraine aus? Mit dem Krieg ist auch eine Kontroverse über die politische und kulturelle Eigenständigkeit des Landes ausgebrochen. Seit vielen Jahren ist Karl Schlögel in der Ukraine unterwegs, noch in jüngster Zeit hat er Reisen dorthin unter-nommen. Lemberg, Odessa, Czernowitz, Kiew, Charkiw, Donezk und Dnipropetrowsk: All diese Namen stehen für einst blühende Städte, für eine Kultur von eigenem Rang. Der Westen hat sie viel zu lange ignoriert, auch das ermunterte Putin zu seiner Expansions-politik. 70 Jahre nach dem Ende des 2. Weltkriegs sind in Europa wieder Städte von der Auslöschung bedroht. In solchen Zeiten führen Karl Schlögels Städtebilder vor Augen, was gar nicht fern von uns auf dem Spiel steht. Wer wirklich wissen will, was in Europa gerade passiert, muss auf die Städte der Ukraine schauen.
Karl Schlögel, geboren 1948 im Allgäu, hat an der Freien Universität Berlin, in Moskau und St. Petersburg Philosophie, Soziologie, Osteuropäische Geschichte und Slawistik studiert und lehrt an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder. 2006 erhielt er den Lessing Preis der Stadt Hamburg und 2012 wurde Karl Schlögel mit dem Hoffmann-von-Fallersleben-Preis ausgezeichnet.

Karl Schlögel: Entscheidung in Kiew
Moderation: Oliver Stortz
am Donnerstag, 19.11. 2015, 19.30 h
Kutschersaal der Stadtbücherei
Heugasse 9, 73728 Esslingen

Eintritt € 6.-
Karten im Vorverkauf in der Stadtbücherei
0711 / 35123333

Deutscher Buchpreisträger 2015!
Frank Witzel:
Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969

Gudrun Ensslin eine Indianersquaw aus braunem Plastik und Andreas Baader ein Ritter in schwarzglänzender Rüstung?
Die Welt des kindlichen Erzählers dieses mitreißenden Romans, der den Kosmos der alten BRD wiederauferstehen lässt, ist nicht minder real als die politischen Ereignisse, die jene Jahre in Atem halten und auf die sich der 13-Jährige seinen ganz eigenen Reim macht. Frank Witzel ist es in dieser groß angelegten fantastischen literarischen Rekonstruktion des westlichen Teils Deutschlands Spiegelungen, ein Spiegelkabinett der Geschichte im Kopf eines Heranwachsenden zu errichten. Erinnerungen an das Nachkriegsdeutschland, Ahnungen vom Deutschen Herbst und Betrachtungen der aktuellen Gegenwart entrücken ihn dabei immer weiter seiner Umwelt. Das dichte Erzählgewebe ist eine explosive Mischung aus Geschichten und Geschichte, Welterklärung, Reflexion und Fantasie: ein detailbesessenes Kaleidoskop aus Stimmungen einer Welt, die ebenso wie die DDR 1989 Geschichte wurde.
Frank Witzel, geboren 1955 in Wiesbaden, lebt als Schriftsteller und Musiker in Offenbach. Romanveröffentlichungen. 2015 ausgezeichnet mit dem Deutschen Buchpreis.

Frank Witzel: Die Erfindung der RAF...
Moderation Ingo Schulze
am Samstag, 21.11. 2015, 19.30 h
Die Veranstaltung wurde verlegt.
Die Lesung findet im Esslinger Schauspielhaus statt:
Württembergische Landesbühne Esslingen Strohstraße 1, 73728 Esslingen am Neckar

Eintritt € 6.-
Karten im Vorverkauf in der Stadtbücherei
0711 / 35123333

Ilija Trojanow:
Macht und Widerstand

Ilija Trojanow hat sein Lebensbuch geschrieben: Ein schwindelerregender Blick in den Abgrund zwischen Macht und Widerstand.
Konstantin ist Widerstandskämpfer, einer, der schon in der Schulzeit der bulgarischen Staatssicherheit auffällt und ihrem Griff nicht mehr entkommt. Metodi ist Offizier, Opportunist und Karrierist, ein Repräsentant des Apparats. Sie sind in einen Kampf um Leben und Gedächtnis verstrickt, der über ein halbes Jahrhundert andauert.
Ilija Trojanow entfaltet ein breites zeitgeschichtliches Panorama von exemplarischer Gültigkeit. Eine Fülle einzelner Momente aus wahren Geschichten, die Trojanow seit den Neunzigerjahren in Gesprächen mit Zeitzeugen gesammelt hat, verdichtet er zu einer spannenden Schicksalserzählung von menschlicher Würde und Niedertracht. 'Macht und Widerstand' ist bewegende Erinnerungsarbeit, ein Roman, wie man ihn in seiner Entschiedenheit und poetischen Kraft lange nicht gelesen hat.

Ilija Trojanow: Macht und Widerstand Moderation Susanne Lüdtke am Dienstag, 24.11. 2015, 19.30 h Kutschersaal der Stadtbücherei Heugasse 9, 73728 Esslingen

Eintritt € 6.-
Karten im Vorverkauf in der Stadtbücherei
0711 / 35123333

Literaturfest mit
Nina Blazon
Joachim Zelter
Annette Pehnt

Nina Blazon, bekannt durch ihre Kinder- und Jugendbücher, veröffentlichte jetzt ihr erstes Buch für Erwachsene. Sie hat "eine mitreissende Geschichte geschaffen, in der vor allem die Gefühlswelten der beiden Protagonistinnen beeindruckend beschrieben werden" (People)

Mit Joachim Zelter treffen wir einen alten Bekannten wieder, ein Wiedersehen sozusagen.
Ein typischer Zelter, tragikomisch, voller Überraschungen und Esprit. "Wiedersehen ist vieles: am Ende aber vielleicht auch nur der Albtraum von einer Gesellschaft, in der jeder nur noch sich selbst der Nächste ist" (literaturkritik.de)

Mit "Briefe an Charley" legt die Autorin Annette Pehnt, hoch geschätzt für ihre feinen Zwischentöne, ihren neunten Roman vor. Er handelt von einer Liebe, die sich vielleicht nur im Kopf der Erzählerin abspielt.

Nina Blazon: Liebten wir
Joachim Zelter: Wiedersehen
Annette Pehnt: Briefe an Charley
Moderation Gudrun Fuchs und Alexander Maier
am Samstag, 5.12. 2015, 19.30 h
Jazzkeller
Webergasse 22, 73728 Esslingen

Eintritt € 6.-
Karten im Vorverkauf in der Stadtbücherei
0711 / 35123333

für Kinder ab 8 Jahren
Silke Vry:
Augentäuschung – die Tricks der Künstler

Da bewegt sich doch etwas! Die Linie - ist sie krumm oder gerade? Und dort sieht man zwei Gesichter oder ist es doch eine Landschaft? Tanzende Punkte, flimmernde Linien, absurde Perspektiven - die Künstler haben es schon immer verstanden, mit unseren Wahrnehmungen zu spielen. Aber wie funktionieren ihre Tricks? In diesem Buch werden sie alle aufgedeckt und können mit einfachen Experimenten nachgemacht werden - ein magischer Spaß auch für große und ganz große Kinder!

Silke Vry: Augentäuschung am Donnerstag, 12.11. 2015, 14.30 h Kutschersaal der Stadtbücherei Heugasse 9, 73728 Esslingen

Eintritt frei

Für Kinder ab 8 Jahren
Andreas Schlüter: Die Mumie und ich

Ein Vorlesewettbewerb ist ja schon schlimm genug. Aber als Ricky und Olli auf die gruselige Bibliothekarin treffen, bei der sie sich ein Buch dafür ausleihen wollen, bekommen sie es richtig mit der Angst zu tun. Als die Frau plötzlich verschwindet, wollen die beiden natürlich wissen, was los ist. Wer ahnt denn schon, dass im Keller unter der Bücherei eine Mumie lauert?

Andreas Schlüter: Die Mumie und ich
am Montag, 30.11. 2015, 16. h
Zweigstelle Berkheim
Köngener Straße 3, 73734 Esslingen

Eintritt frei

für Kinder ab 8 Jahren
Andreas Schlüter: Spacekids

Es ist eine äußerst gefährliche Mission - und niemand hat sie darauf vorbereitet. Aber ohne sie steht die Zukunft der Menschheit auf dem Spiel. Nach einem Sprung in einen See tauchen Perry, Lea, Marvin und Emily an Bord eines gigantischen Raumschiffs im Jahr 2200 wieder auf! Kurs: Planet der Kinder, unbewohnter Ersatzplanet der Erde irgendwo am Rande der Milchstraße. Die vier sollen den Planeten erforschen und bewohnbar machen. Doch niemand ahnt, dass sie hier nicht willkommen sind - denn der Planet der Kinder ist alles andere als unbewohnt.

Andreas Schlüter: Spacekids
am Dienstag, 1.12. 14.30 h
Kutschersaal der Stadtbücherei
Heugasse 9, 73728 Esslingen

Eintritt frei

Ein halbes Leben für die Revolution: Fritz Rück

Lesung mit Elisabeth Benz:
Ein halbes Leben für die Revolution: Fritz Rück

Elisabeth Benz (Jahrgang 1948), Mutter, Hausfrau, Lehrerin bis zu ihrer Pensionierung am Margarete-Steiff-Gymnasium in ihrem Wohnort Giengen an der Brenz, trug in über 20 Jahren Vorarbeit eine ansehnliche Fülle von Materialien zusammen, wertete erstmals neue Quellen, Archivalien, unveröffentlichte autobiographische Manuskripte und Typoskripte aus dem Nachlass Rücks aus und interviewte zahlreiche Zeitzeugen.
Fritz Rück stand als junger Spartakist an der Spitze der württembergischen Novemberrevolution, die in Stuttgart schon eine Woche früher als in Berlin begann. Vom Musikpavillon auf dem Schlossplatz forderte er die Beendigung des Krieges und die Abschaffung der Monarchie. Er wurde Vorsitzender des ersten Arbeiterrates, ein Ministeramt in der neuen SPD-Regierung lehnte er ab.
Lange Zeit lebte er im Berliner Wedding, wo er mit seiner ersten Frau Dora eine kleine Buch-handlung betrieb. Dem Terror der Nazis entzog er sich durch Flucht. In 17 harten Exiljahren in der Schweiz und in Schweden konnte er sich eine neue Existenz aufbauen.
Mit seiner schwedischen Frau und vier Kindern kehrte er 1950 in das zerstörte Stuttgart zurück. Er erhielt eine Stelle als Redakteur der Gewerkschaftszeitung „Druck und Papier“, 1955 wurde er zum Bundesvorsitzenden des Touristenvereins „Die Naturfreunde“ gewählt. Wie alle zurückgekehrten Emigranten stieß er in der antikommunistisch geprägten Adenauerzeit auf Ablehnung und Skepsis. Die Gewerkschafts- und Arbeiterjugend faszinierte und prägte er durch seine integre Persönlichkeit und durch seine nonkonformistische Haltung. In seinen beiden so unterschiedlichen Lebenshälften brachte der Querdenker stets frischen Wind in die Arbeiterbewegung.
Der zunehmenden Verbürgerlichung der SPD standen in Stuttgart gleich drei "rote Fritzen" entgegen: Fritz Rück, Fritz Helmstädter und Fritz Lamm. Der Gewerkschafter und linke Sozialdemokrat Rück kämpfte in der Adenauerzeit vor allem gegen die Wiederaufrüstung und gegen die Atomindustrie.

am Freitag, 9. Oktober, 20 Uhr
bei den ZeitGenossen, Strohstr. 28, 73728 Esslingen
Mitveranstalter: IG-Metall Esslingen

Eintritt frei – es geht der Hut rum
 

Olaf Nägele bei den ZeitGenossen

Olaf Nägele
Buddha Brezel*

Olaf Nägeles neuestes Buch „Buddha Brezel“ ist ein weiterer Versuch, die schwäbische Seele zu ergründen.
Endgültig geschafft hat Nägele dies noch nicht: Nach den ersten Büchern „Maultaschi Goreng“ und „Ha noi Express“ wird der Ich-Erzähler diesmal in seinem Vorhaben gestört, dem schwäbischen Alltag zu entfliehen. Ob im Urlaub auf Kreta, der Seefahrt auf dem Bodensee, ob beim Klassentreffen oder im türkischen Imbiss: immer kommt es zu Mißverständnissen und kleinen Katastrophen, das dem Umstand geschuldet ist, dass Menschen auf Schwaben treffen. Die Feststellung: „So send se halt die Schwoba“ ist weiterhin unvollständig, denn zu jedem (Vor-)Urteil kommt flugs ein weiteres dazu. Der Charakter des Schwaben ist eben facettenreich. So ist es wohl eine Frage der Zeit, bis der vierte Band erscheint. Lachen und Staunen Sie über Olaf Nägeles Kurzgeschichten, der seine Geschichten in schöner schwäbischer Sprache vorträgt, die auch der Nichtschwabe zu verstehen vermag.

Olaf Nägele bei den ZeitGenossen
am Donnerstag, 5. Februar 2015, 20 Uhr

Eintritt frei – es geht der Hut in die Runde
Wir bitten um Voranmeldung:
Rufnummer: 0711- 35 49 86

* Autorenfoto: Yves Noir

 
Michael Stavaric liest im Buchladen

Michael Stavaric liest aus seinen Werken*

Gäbe es eine unwissenschaftliche Enzyklopädie der Romanciers, so wäre Michael Stavaric bei den Mikrokosmoliten und dort in der Untergruppe der Fragmentarier zu finden. Was allerdings nicht bedeuten soll, dass Stavaric haarspalterisch Erbsen zählt und dabei den Blick für das große Ganze verliert. Er erzählt Geschichten von Liebe, Verrat, Tod und der Kindheit. Seine Romane inszenieren Immobilienmaklerinnen, Metzgerinnen oder Zoohändler, Waisenkinder, Tiere, Brandstifter und Schwerenöter – immer mit einem Blick auch fürs Über-Reale. Über seinen neusten Roman, Königreich der Schatten, urteilt die FAZ: "Stavaric erzählt keinen Splatter-Roman, sondern ein traurig-komisches Märchen aus einem blutigen Jahrhundert ... dabei scheut er auch Effekte nicht, die man tarantinoesk wird nennen dürfen." Ein besonderes Anliegen des 1972 in Brno/Tschechien geborenen und heute in Wien lebenden Autors sind seine Bilderbücher, die – wie auch die Romane – vielfach ausgezeichnet wurden und so schöne Titel wie Gaggalagu, Gloria nach Adam Riese oder Die kleine Sensenfrau tragen.

Michael Stavaric liest aus seinen Werken
am Freitag, 30. Januar 2015, 20 Uhr
Buchladen Die ZeitGenossen

Eintritt frei
Wir bitten um Voranmeldung:
Rufnummer: 0711- 35 49 86

* Autorenfoto: Yves Noir

Peter Grohmann bei den ZeitGenossen

Peter Grohmann
Alles Lüge. Außer ich!

Peter Grohmann, Jahrgang 1937, ist ein vielfach umgesiedelter Handlungsreisender, ein Einmischer und AnStifter, An- und Aufreger, dem die Lebenserinnerungen unter den Nägeln brennen. Bunt und vielfältig sind seine Lebensstationen - von Breslau in die Dresdner Bombennächte, von Wroclaw in die DDR, von da über alle Grenzen in den Westen, nach Zwiefalten, Reutlingen, Ravensburg, Stuttgart. Nach der Wende zog es den Kabarettisten und Schriftsteller wieder nach Dresden - um nach fast 10 Jahren wieder zurückzukehren. Peter Grohmann gehört zu den Mitbegründern des legendären Stuttgarter Club Voltaire, ein Alt-achtundfünfzigerund Streiter gegen Obrigkeitsglauben, Gehorsam und Standesdünkel, ein Alt-Linker aus gutem Hause, der Geschichten machen und Geschichte schreiben will. Mit dem Buchhändler machte er 1982 eine Schiffsreise nach Bonn gegen den Nato-Nachrüstungsbeschluss...
... jetzt endlich ist Peter Grohmanns Lebensgeschichtsbuch erschienen: "Alles Lüge. Außer ich!" Wir freuen uns auf den Abend im Buchladen.

Peter Grohmann bei den ZeitGenossen
am Donnerstag, 5. Dezember um 20 Uhr

Eintritt frei – es geht der Hut in die Runde
Voranmeldung nicht erforderlich, jedoch sinnvoll!
Rufnummer: 0711- 35 49 86

LesART 2013

Uwe Timm
Vogelweide

Ein Mann hat alles verloren, seine Freundin, seine Geliebte, seinen Beruf, seine Wohnung, er hat einen Bankrott hinter sich und ist hoch verschuldet. Nun lebt er für eine Weile ganz allein auf einer Insel in der Elbmündung, versieht den Dienst als Vogelwart. Ein geradezu eremitisches Dasein, das durch einen Anruf durcheinandergewirbelt wird. Anna kündigt ihren Besuch an; eben jene Anna, die vor sechs Jahren vor ihm nach New York geflohen ist und zuvor sein Leben komplett aus den Angeln gehoben hat. Und während Eschenbach sich auf das Wiedersehen mit ihr vorbereitet, seinen Alltagsritualen folgt, Vögel zählt und Strandgut sammelt, besuchen ihn die Geister der Vergangenheit und es entfaltet sich die Geschichte von Eschenbach, Selma, Anna und Ewald. Es ist die Geschichte von zwei Paaren, die glücklich miteinander waren und es nicht bleiben konnten, als Eschenbachs große, verbotene, richtige und falsche Leidenschaft für Anna entbrannte.
Der neue, wunderbar choreographierte und vielschichtige Roman Uwe Timms erzählt mit hoher Intensität und zugleich fast meditativer Ruhe, präzise, schön, komisch und klug von der Macht des Begehrens, von den geheimnisvollen Spielregeln des Lebens und von der Kunst des Abschieds.

Uwe Timm: Vogelweide
Moderation: Christine Mast
am Mittwoch, 6.November 2013, 20.00 Uhr
im Schauspielhaus WLB
Strohstr. 1, 73728 Esslingen

Eintritt € 6 - Karten im Vorverkauf in der Stadtbücherei, Tel. 0711 / 3512 3333

[Wegskizze in neuem Fenster öffnen]

Undine Zimmer:
Nicht von schlechten Eltern -
meine Hartz-IV-Familie

Ein authentischer Erfahrungsbericht: eine Kindheit am Rande der Gesellschaft. Wir sind die Summe der Erfahrungen, die wir machen. Für ein Hartz IV-Kind zählen aber auch die, die es nicht macht: wie Familienurlaub, Klassenausflug, Musikunterricht oder einfach mal ein Eis essen gehen.
Für Undine Zimmer war das die Realität. In einem ganz eigenen, souveränen Ton erzählt sie davon, was das tatsächlich bedeutet: von ihren Eltern, die als nicht integrierbar in den Arbeitsmarkt gelten, von mitleidigen Lehrern, verständnislosen Sachbearbeitern, der Furcht bloßgestellt zu werden und dem ständigen Gefühl, nicht dazuzugehören. Jenseits aller Klischees gibt sie einen Einblick in eine Welt, über die zwar viel geredet wird, aber von der kaum wirklich jemand etwas weiß, ausgenommen die Betroffenen selbst. Ein einfühlsamer und authentischer Bericht, der zeigt, dass Chancengleichheit und Klassenlosigkeit in Deutschland immer noch unerreichte Ziele sind.
"Träumen kostet Mut, wenn dir keiner Hoffnung macht. Und es bleibt immer diese Angst, dass ich trotz aller Anstrengung versagen und das Leben meiner Eltern leben werde." (Undine Zimmer)

Undine Zimmer: Nicht von schlechten Eltern - meine Hartz-IV-Familie
Moderation: Alexander Maier
Donnerstag, 7. November 2013, 19.30 Uhr
im Kutschersaal - Stadtbücherei Esslingen
Webergasse 4-6; 73728 Esslingen

Eintritt € 6 - Karten im Vorverkauf in der Stadtbücherei, Tel. 0711 / 3512 3333

[Wegskizze in neuem Fenster öffnen]

Timo Brunke
10 Minuten Dings
für Kinder ab 9 Jahren

Vorsicht: Wer anfängt, Timo Brunkes Sprachmachbuch 10 Minuten Dings zu durchstöbern, kann gar nicht anders, als einfach drauflosschreiben. Vielleicht taucht er erst nach drei Stunden mit einer verrückten Beute aus selbst gemachten Texten wieder auf. Um dann gleich weiter zu sammeln frei fliegende Wörter, Straßenrand-Dramen, Krimskrams und Silbenplunder. Seit vielen Jahren gelingt es dem Wortkünstler Timo Brunke, Kinder und Jugendliche für das Spiel mit Worten zu begeistern. In diesem Buch versammelt er die besten Ideen und Erfahrungen seiner Shows, Workshops und seiner eigenen Sprachspiel-Lust. 10 Minuten Dings beginnt weit vor dem eigentlichen Schreiben und geht ebenso weit darüber hinaus. Eine wohltuende, alle Sinne schärfende Anstiftung, alles (wirklich alles!) um uns herum wahr zu nehmen und spielerisch und selbstvergessen zu verdichten.
Was man mit Wörtern alles machen kann: alles.

Timo Brunke
10 Minuten Dings, für Kinder ab 9
Samstag, 9. November 2013, 11 Uhr
im Kutschersaal - Stadtbücherei Esslingen
Webergasse 4-6; 73728 Esslingen

Eintritt frei

[Wegskizze in neuem Fenster öffnen]

Clemens Meyer
Im Stein

Clemens Meyers zweiter Roman: Ein großes Gesellschaftsepos unserer Zeit.
Ein vielstimmiger Gesang der Nacht: Prostituierte, Engel und Geschäftsmänner kämpfen und Geld und Macht und ihre Träume. Eine junge Frau steht am Fenster, schaut in den Abendhimmel, im Januar laufen die Geschäfte nicht, die Gedanken tanzen ihn ihrem Kopf. "Der Pferdemann", der alte Jockey, sucht seine Tochter. "Der Bielefelder" rollt mit neuen Geschäftskonzepten den Markt auf, investiert in Clubs und Eroscenter. "AK 47" liegt angeschossen auf dem Asphalt...
Schonungslos und zärtlich schreibt Clemens Meyer in seinem großen Roman von den Menschen, den Nachtgestalten, von ihrem Aufstieg und Fall, vom Schmutz der Straße und dem Fluss des Geldes. Mit großer Kraft und Emotion erzählt er die Geschichte einer Stadt, die zum Epochen-Roman unserer Zeit wird.

Clemens Meyer: Im Stein
Moderation Ina Hartwig
Mittwoch, 13. November 2013, 19.30 Uhr
im Kutschersaal – Stadtbücherei Esslingen
Webergasse 4-6; 73728 Esslingen

Eintritt € 6 - Karten im Vorverkauf in der Stadtbücherei, Tel. 0711 / 3512 3333

[Wegskizze in neuem Fenster öffnen]

Daniela Kulot
Ein Krokodil mit ziemlich viel Gefühl
für Kinder ab 5 Jahren

Und Gegensätze ziehen sich eben doch an!
Eine originelle Bildergeschichte über das Verliebtsein, die Kinder im Vorschulalter und in der Grundschule als Zuhörer oder Erstleser begeistert.
Krokodil ist verliebt und das wirkt sich auf sein Leben aus: Mal ist ihm kalt, mal heiß, mal ist er zu Tode betrübt, dann unheimlich glücklich. Doch leider hat er sich ausgerechnet in Giraffe verliebt, die ihn wegen ihrer Größe gar nicht wahrnimmt.

Daniela Kulot: Ein Krokodil mit ziemlich viel Gefühl
Donnerstag, 14. November, 15.00 Uhr
Stadtbücherei – Zweigstelle Berkheim
Köngener Str. 3

Eintritt frei

[Wegskizze in neuem Fenster öffnen]

Meike Winnemuth
Das große Los

Die Hamburger Journalistin Meike Winnemuth gewinnt bei "Wer wird Millionär?" eine halbe Million Euro und begibt sich damit ein Jahr lang auf Weltreise. Sie besucht 12 Städte auf allen Kontinenten: Sydney, Buenos Aires, Mumbai, Shanghai, Honolulu, San Francisco, London, Kopenhagen, Barcelona, Tel Aviv, Addis Abeba, Havanna und hält ihre Erlebnisse in einem Buch fest, das in diesem Sommer zum Bestseller avancierte. Mit Tempo, Humor und viel Gespür für die Besonderheiten der Städte und ihrer Bewohner beschreibt Meike Winnemuth ihre Erfahrungen. Vor allem aber geht es in "Das große Los" um Aha-Erlebnisse, Kulturschocks, den Rausch der Freiheit, das Glück des Zufalls und die Überraschungen, die man nicht zuletzt mit sich selbst erlebt. Und am Ende steht die beglückende Erkenntnis, dass es all des Geldes nicht bedurft hätte, um diese Reise zu unternehmen.

Meike Winnemuth: Das große Los
Moderation Christian Dörmann
Freitag, 22. November 2013, 19.30 Uhr
im Kutschersaal – Stadtbücherei Esslingen
Webergasse 4-6; 73728 Esslingen

Eintritt € 6 - Karten im Vorverkauf in der Stadtbücherei, Tel. 0711 / 3512 3333

[Wegskizze in neuem Fenster öffnen]

[zum Seitenanfang]

LesART 2012
Vea Kaiser:
Blasmusikpop
oder Wie die Wissenschaft in die Berge kam

Der Debütroman von Vea Kaiser polarisiert die Leser und spaltet die Kritiker. Während die einen darin einen aufgepoppten Heimatroman sehen, loben die anderen das Buch als "eines der schwindelerregendsten Debüts dieser Saison", so Denis Scheck.
Tatsache ist, dass die 24-jährige Autorin in ihrem Erstlingsroman mit großer Verve und unwiderstehlichem Witz die Welt des abgeschiedenen alpenländischen Bergdorfes St. Peter am Anger schildert und die Geschichte einer Familie, die über drei Generationen hinweg auf kuriose Weise der Wissenschaft verfallen ist. Ein 14,8 Meter langer Fischbandwurm, eine Seifenkiste mit Kurs auf den Mond, ein ungeahnt attraktiver Mönch im Jaguar, eine schwangere Dorfprinzessin, eine altphilologische Geheimgesellschaft, eine nordicwalkende Mütterrunde, ein Jungfußballer mit dem Herz am rechten Fleck, eine sinistre Verschwörung der Dorfältesten sowie jede Menge poppige Blasmusik gehören zum einzigartigen Mikrokosmos dieses Romans, der durch seine Liebe für leuchtende Details und skurrile Begebenheiten, durch seinen erzählerischen Furor und seine Vielstimmigkeit besticht.

Vea Kaiser: Blasmusikpop
Moderation Thomas Rotschild
am Mittwoch, 14. November 2012, 19.30 Uhr
 
Kutschersaal - Stadtbücherei Esslingen
Webergasse 4-6, Esslingen

Eintritt € 6 - Karten im Vorverkauf in der Stadtbücherei

[Wegskizze in neuem Fenster öffnen]

David Albahari:
Der Bruder

"Ein wunderbares, ein grausames Buch des wohl größten lebenden serbischen Schriftstellers" urteilte Jörg Plath vom ORF beim Erscheinen von Albaharis jüngstem Roman. Darin erzählt der Autor eine "zwischen Irrwitz und Bedeutsamkeit pendelnde Geschichte über die ganz großen Fragen von Liebe, Tod und Erinnerung". Im Mittelpunkt der Geschichte steht der Schriftsteller Filip, der einen geheimnisvollen Brief erhält, durch den sein Leben schlagartig aus den Fugen gerät. Der Absender behauptet darin, sein verschollener Bruder zu sein, von dem Filip bisher nichts ahnte. Diese Nachricht stellt sein ganzes Selbstverständnis auf den Kopf und stürzt ihn am Ende in die Katastrophe. "Niemand unter den zeitgenössischen Schriftstellern zieht dem Leser so elegant, so unaufwendig und so durchdacht den Boden unter den Füßen weg wie David Albahari. (...) Seine Bücher sind höllische Achterbahnfahrten. Jede Wendung in ihnen erweist sich als Vorspiel einer weiteren, noch überraschenderen." ORF
David Albahari wurde 1948 im serbischen Pec geboren, studierte englische Literatur und Sprache an der Universität von Belgrad. Seine Werke wurden weltweit in viele Sprachen übersetzt und mehrfach ausgezeichnet.

David Albahari: Der Bruder
Moderation und Übersetzung Mirjana Wittmann
Den deutschen Text liest Ralph Hönicke
am Mittwoch, 21. November 2012, 19.30 Uhr
 
Kutschersaal - Stadtbücherei Esslingen
Webergasse 4-6, Esslingen

Eintritt € 6 - Karten im Vorverkauf in der Stadtbücherei

[Wegskizze in neuem Fenster öffnen]

Juli Zeh:
Nullzeit

Juli Zehs neuer Roman ist ein Psychothriller in der Tradition von Patricia Highsmith, in dessen Mittelpunkt eine Dreiecksbeziehung mit tödlichem Ausgang steht. Die Schauspielerin Jola kommt mit ihrem Lebensgefährten Theo auf eine Insel zum Tauchen. Sven, der Tauchlehrer, hat Deutschland verlassen, um sich auf der Insel eine Existenz aufzubauen. Als sich die beiden kennenlernen, entwickelt sich aus einem harmlosen Flirt eine fatale Dreiecksbeziehung, die alle bisherigen Regeln außer Kraft setzt. Wahrheit und Lüge, Täter und Opfer tauschen die Plätze. Sven wird vom Zeugen zum Mitschuldigen und begreift nur allmählich, dass er nur Teil eines mörderischen Spiels ist, in dem er von Anfang an keine Chance hatte und bei dem der Leser, genau wie Sven, alle Gewissheiten verliert.
Juli Zeh wurde 1974 in Bonn geboren. Sie studierte Jura, Europa- und Völkerrecht und am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Sie wurde für ihr Werk vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Deutschen Bücherpreis, dem Rauriser Literaturpreis, dem Hölderlin-Förderpreis, dem Ernst-Toller-Preis und dem Solothurner Literaturpreis.

Juli Zeh: Nullzeit
Moderation Wolfgang Niess
am Donnerstag, 29. November 2012, 19.30 Uhr
 
VERLEGT NACH
Citizen Machinery Europe
Mettinger Straße 11, 73728 Esslingen am Neckar
AUSVERKAUFT

Eintritt € 6 - Karten im Vorverkauf in der Stadtbücherei

[Wegskizze in neuem Fenster öffnen]

[zum Seitenanfang]

Olaf Nägele:
Das Flädle-Orakel

Lang erwartet, heiß ersehnt: Der neue Roman von Olaf Nägele erscheint Anfang August!
Zur Feier des Ereignisses gibt es eine Buchvorstellung mit Überraschungsgästen im Galgenstrickekeller in der Webergasse.

Olaf Nägele: Das Flädle-Orakel
 
Buchvorstellung mit Überraschungsgästen
am Freitag, 3. August 2012 um 20 Uhr
 
Kabarett der Galgenstricke
Webergasse 9, Esslingen

Eintritt € 4 - Karten im Vorverkauf im Buchladen

Eine Veranstaltung in Kooperation von
Buchhandlung Stocker&Paulus, Silberburg-Verlag und Buchladen Die ZeitGenossen.

[Anfahrtskizze in neuem Fenster öffnen]

[zum Seitenanfang]

Helmut Krausser:
Die letzten schönen Tage

Eine raffinierte Dreiecksgeschichte ist Helmut Krausser mit seinem jüngsten Roman "Die letzten schönen Tage" gelungen. Der erfolgreiche Werbetexter Serge, mit "einer Prise diabolischem Feuer", wünscht sich nichts inniger, als seine Freundin Kati zu heiraten. Diese hat ein Verhältnis mit seinem Arbeitskollegen David, entscheidet sich jedoch für Serge.
Während eines längeren Aufenthalts auf Malta wird Serge von Eifersucht gequält und hackt sich in Katis E-Mail-Zugang ein.
Mit "dramaturgischer Finesse" gelingt es dem Autor, seiner Geschichte eine überraschende Wende zu geben. Und Kati kann nur ahnen, wozu Serge fähig ist...
Tempo, Witz und die Fallstricke einer Dreiecksbeziehung machen Helmut Kraussers neuen Roman zu einer rasanten Tragikomödie um Liebe, Entsagung - und nahrungsverweigernde Kater.
 
Helmut Krausser, geboren 1964 in Esslingen, schreibt Romane, Erzählungen, Lyrik, Tagebücher, Hörspiele, Theaterstücke, Drehbücher, macht Übersetzungen und Musik. Er war u. a. Nachtwächter, Zeitungswerber, Opernstatist, Sänger in einer Rock'n'Roll-Band und Journalist. Nebenbei studierte er provinzialrömische Archäologie.
Sein Roman "Fette Welt" wurde von Jan Schütte mit Jürgen Vogel in der Hauptrolle verfilmt.

Helmut Krausser ist zu Gast bei der LesART 2011
am Freitag, 11. November 2011 um 19.30 Uhr
Stadtbücherei Kutschersaal
es moderiert: Wolfgang Niess

Philipp Blom:
Böse Philosophen
und
Karl-Heinz Ott: Wintzenried

Philipp Blom schildert in seinem Buch "Böse Philosophen" die Welt der Intellektuellen in der zweiten Hälfte des achtzehnten Jahrhunderts und bringt die radikale Variante der Aufklärung wieder in Erinnerung. Am Vorabend der Französischen Revolution treffen sich im Pariser Salon des deutschen Barons d'Holbach regelmäßig die besten Köpfe Europas: Denis Diderot, David Hume, Laurence Sterne, Jean-Jacques Rousseau und viele andere Denker. Sie streiten um eine zeitgemäße Philosophie, die die Religion hinter sich lässt und allein auf die Kraft des Verstandes setzt, aber auch den Leidenschaften angemessenen Platz einräumt. Philipp Blom ist "ein ebenso gelehrtes wie amüsantes Buch" gelungen. "Die philosophischen Fragen, um die damals gerungen wurde, breitet Blom mit leichter Hand vor uns aus." (Die Welt) Gleichzeitig legt Blom anekdotenreich und empathisch die Beziehungen der Philosophen offen und erzählt von großen Freundschaften und endgültigen Zerwürfnissen. Philipp Blom, geboren 1970 in Hamburg, studierte Philosophie, Geschichte und Judaistik in Wien und Oxford. Er lebt heute als Schriftsteller und Historiker in Wien und schreibt regelmäßig für europäische und amerikanische Zeitschriften und Zeitungen.
 
Mit "Wintzenried" legt Karl-Heinz Ott einen phantastisch skurrilen Roman über Jean-Jacques Rousseau vor, den regelmäßigen Besucher des Pariser Salons d'Holbach und Wegbereiter der Französischen Revolution. Rousseau kommt in Otts Roman zeitlebens nicht über ein Trauma hinweg: dass der Friseur Wintzenried den Platz im Bett seiner 13 Jahre älteren Geliebten eingenommen hat. Gäbe es Wintzenried nicht, müsste er nicht gegen die Welt toben und zum Wegbereiter der Französischen Revolution werden. Wahnsinn und Wahrheit, das Tragische und Bizarre sind im Leben Rousseaus nicht auseinanderzuhalten. Dass Verfolgungs- und Größenwahn zusammengehören, lässt sich nirgends besser sehen als an diesem epochemachenden Philosophen, der die ganze verrottete Menschheit auf die Anklagebank setzt. Für alle, mit denen er befreundet ist, entpuppt er sich als Monster. Er steckt seine fünf Kinder ins Waisenhaus und schreibt zugleich eine Erziehungslehre, die zur Bibel jeder fortschrittlichen Pädagogik wird. Karl-Heinz Ott wurde 1957 in Ehingen geboren. 1998 erschien sein Romandebüt "Ins Offene", das mit dem Hölderlin-Förderpreis und dem Thaddäus-Troll-Preis ausgezeichnet wurde. Für seinen Roman "Endlich Stille" erhielt er den Alemannischen Literaturpreis, den Candide-Preis sowie den Preis der LiteraTour Nord. Karl-Heinz Ott lebt in Freiburg.

Philipp Blom und Karl-Heinz Ott sind zu Gast bei der LesART 2011
am Sonntag, 13. November 2011 um 12 Uhr
Citizen Machinery Europe
es moderiert: Peter Vollbrecht
Sektfrühstück

[zum Seitenanfang]

Markus Orths
Die Tarnkappe

Unsichtbar sein. Sehen können, ohne selber gesehen zu werden. Dinge tun, ohne Konsequenzen fürchten zu müssen: Jeder hat sich das schon einmal gewünscht.
Simon Bloch, Mitte vierzig, erhält eine solche Chance. Seinen Lebenstraum - Filmkomponist zu werden - hat er längst beerdigt und sich eingenistet in alltäglicher Routine.
Da gelangt er vollkommen unerwartet in den Besitz einer seltsamen Kappe...
 
Markus Orths ist der Esslinger Literaturszene bestens bekannt. Letztes Jahr las er im Rahmen der LesART im Jazzkeller. Viele haben aber auch noch seine legendäre Lesung bei den Galgenstricken in Er- innerung, wo Orths seinen Roman "Lehrerzimmer" vorstellte. Jetzt ist sein neuer Roman erschienen:
Die Tarnkappe.

Wir laden herzlich ein zur
Lesung im Buchladen
am Freitag, 4. März 2011 um 20 Uhr

Mit freundlicher Unterstützung des Schöffling-Verlags!
[www.schoeffling.de]

[zum Seitenanfang]

S.U. Bart:
Goodbye Bismarck

Hamburg, 3. Oktober 1990: Zum Tag der Deutschen Einheit ist der Kopf des größten Bismarck-Denkmals der Welt mit einer Kohlmaske verhüllt. Der Roman um dieses wahre Ereignis folgt einerseits den gewitzten Tätern, nämlich Ulrich Held und Jens Dikupp (Kohlmaske rauf), und andererseits dem obersten Denkmalschützer der Hansestadt, nämlich Erich Huld, einem Liebhaber und Kenner ephemerer Kunst (Kohlmaske runter). Und wie im Leben wirkt auch im Roman die Damenwelt im Hintergrund, doch effektiv.
 
Anlässlich des Kunstprojekts switch! im Esslinger Bahnwärterhaus, wo Stephanie U. Bart ihr Projekt "Mein kleiner Apparat" entwickelt, hält sich die Autorin in Esslingen auf. Die Lesung im Buchladen ist somit ein weiterer Beitrag zur Reihe "artgerechte Haltung bei den ZeitGenossen".

Lesung im Buchladen
Dienstag, 14. Dezember 2010 um 20 Uhr

[Projekt switch!]
[Seite S.U. Bart]

[zum Seitenanfang]

LesArt 2010
Hans-Ulrich Treichel:
Grunewaldsee
Moderation: EZ-Chefredakteur Markus Bleistein
 

Donnerstag, 18. November 2010 um 19.30 Uhr
im Kutschersaal, Webergasse, Esslingen

Eintritt € 6,-
Programm liegt vor,
Kartenvorverkauf ab 26. Oktober in der Stadtbücherei.

Eine Veranstaltung in Kooperation von
Stadtbücherei Esslingen und
Buchladen Die ZeitGenossen.

[Stadtbücherei Esslingen]

[zum Seitenanfang]

Julie Leuze und Olaf Nägele:
Gsälz auf unserer Haut

Buchvorstellung mit Musik
musikalischer Gast Jochen Weeber, Akkordeon

Donnerstag, 29. Juli 2010 um 20 Uhr
im Kabarett der Galgenstricke

Eintritt € 4,-
 
Kartenvorverkauf ab sofort im Buchladen.

Eine Veranstaltung in Kooperation von
Buchhandlung Stocker&Paulus, Silberburg-Verlag und Buchladen Die ZeitGenossen.

[Anfahrtskizze in neuem Fenster öffnen]

[zum Seitenanfang]

Die Bahnwärterin zu Gast im Buchladen:
Eva Christina Zeller
liest aus ihrem Werk: Prosa und Lyrik

Das Esslinger Bahnwärterstipendium, das bisher einmal im Jahr einem Literatur- und einen Kunststipendiaten für drei Monate den Aufenthalt in Esslingen ermöglichte, ist vom Esslinger Gemeinderat im Zuge der allgemeinen Sparmaßnahmen ausgesetzt worden. So ist Eva Christina Zeller vielleicht die letzte in der Reihe, die als Bahnwärterin in Esslingen fungiert.
Die meisten der letztjährigen Bahnwärter haben sich und ihr Werk im Buchladen vorgestellt. Man erinnert sich gerne an die Abende mit Joachim Zelter, Gunter Gerlach, Martin Gülich, Antje Wagner...
Eva Christina Zeller setzt diese Tradition fort und wir laden herzlich ein:

Dienstag, 15. Juni 2010 um 20 Uhr
im Buchladen
Eintritt frei, Beitrag erbeten

[zum Seitenanfang]

Autor im Gespräch
Heinrich Steinfest | Gewitter über Pluto
Moderation Denis Scheck, ARD

Der Wahlstuttgarter Heinrich Steinfest wird nicht nur von seinen Krimifans gefeiert, sondern auch von den Feuilletons der großen Zeitungen: "Sag einer, was er will: Heinrich Steinfest ist einer der großen deutschsprachigen Schriftsteller. Und 'Gewitter über Pluto' ist ein erzählerisches Glanzstück", schrieb das Hamburger Abendblatt beim Erscheinen seines jüngsten Romans. "Mit wildem Witz" erzählt Heinrich Steinfest darin die Geschichte von Lorenz Mohn, einem ehemaligen Pornodarsteller. Im 40. Lebensjahr begreift der Mann "mit perfektem Körper und nicht ganz so perfekter Seele", dass er sein Leben radikal ändern muss. Und er eröffnet einen Strickwarenladen. Geldgeberin ist die von Gerüchten umwehte Grande Dame der Wiener Unterwelt. Ihre Bedingung: Mohn muss auf den Tag genau in sieben Jahren das zinslose Darlehen zurückzahlen oder ein Leben retten. Das ist auch der Tag, an dem die NASA-Sonde "New Horizons" den Planeten Pluto erreichen soll. Ein Zufall?
"Steinfest zelebriert eine eiskalte Logik des Irrsinns. So skurril die Plots seiner Geschichten sind, so präzise fallen die zahllosen, kleinen bösartigen und großteils extrem klug und raffiniert gesponnenen Alltagsbeobachtungen und Analysen dazwischen aus."
Der Standard

Freitag, 16. April 2010, 20 Uhr
Stadtbücherei Esslingen, Kutschersaal
Webergasse 4-6

In Zusammenarbeit mit der Stadtbücherei Esslingen.
Eintritt € 5,-

Bericht von Gaby Weiß in der EZ vom 19.04.2010

[zum Seitenanfang]

Nina Blazon und Olaf Nägele
"Blaugeblendet - Brennen sollt Ihr, Potemkinsche Dörfer"

Eine Vorweihnachtslesung ohne Musik

Am Anfang war die Blendung. Blauäugig wie die Urmutter Eva nun mal war, fiel sie auf ein hinterhältiges Reptil herein, aß die verbotene Frucht und hat damit eine Geschichte aus Lug und Betrug, Schein und Sein ins Leben gerufen. Welche Früchtchen aus dieser Saat entstehen konnten, welche Blüten sie heute noch treibt und warum man sich auch heute besser noch von falschen Schlangen, Wölfen im Schafspelz und Rattenfängern hüten sollte, zeigen Nina Blazon und Olaf Nägele in ihrer Lesung. Blauäugig war gestern – blaugeblendet ist immer!

Das Dreamteam der Esslinger Literaturbohème findet sich wieder im Esslinger Szenebuchladen ein um das Publikum mit neuen Texten zu überraschen.
Und das sollte man nicht verpassen!

Donnerstag, 17. Dezember 2009 um 20 Uhr
im Buchladen

 
 
Bericht von Gaby Weiß in der EZ vom 19.12.2009

[zum Seitenanfang]

Herta Müller
Atemschaukel

Moderation: Martin Mezger, Eßlinger Zeitung

Rumänien 1945: Der Zweite Weltkrieg ist zu Ende. Die deutsche Bevölkerung lebt in Angst.
"Es war 3 Uhr in der Nacht zum 15. Januar 1945, als die Patrouille mich holte. Die Kälte zog an, es waren -15º C."
So beginnt ein junger Mann den Bericht über seine Deportation in ein Lager nach Russland. Anhand seines Lebens erzählt Herta Müller von dem Schicksal der deutschen Bevölkerung in Siebenbürgen.
In Gesprächen mit dem Lyriker Oskar Pastior und anderen Überlebenden hat sie den Stoff gesammelt, den sie nun zu einem großen neuen Roman geformt hat.
Herta Müller ist die Literaturnobelpreisträgerin 2009.

Dienstag, 24. November 2009 um 20.15 Uhr
im Neckarforum Esslingen

Eine Veranstaltungen im Rahmen des Literaturfestivals LesART
in Kooperation mit der
[Stadtbücherei Esslingen]

[zum Seitenanfang]

Arnulf Zitelmann
Ich, Tobit, erzähle diese Geschichte

Tobit, ein junger Ägypter, pilgert hungrig nach neuen Horizonten von Alexandria nach Jerusalem, der Heiligen Stadt. Die unterschiedlichsten Menschen kreuzen seinen Weg - und Tobit spürt, es wird etwas Großartiges geschehen, etwas, was nicht nur ihn, sondern die Welt verändern wird. Es hat mit einem jungen Menschen zu tun, den einige wenige erst kennen und Jesus nennen ...
 
Arnulf Zitelmann, geboren 1929, studierte Theologie und Philosophie. Er war als Religionslehrer tätig; heute arbeitet er als freier Schriftsteller. Arnulf Zitelmann gilt als einer der wichtigsten Autoren für historische Jugendromane und Biographien; er wurde mehrfach für sein Werk ausgezeichnet, unter anderem mit dem Gustav-Heine-mann-Friedenspreis, dem Großen Preis der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur und dem Friedrich-Bödecker-Preis.
"Ich versuche Geschichten so zu erzählen, dass daraus das Vitale, das Abenteuerliche, das Spannende herauskommt, was man in Geschichtsbüchern so nicht lesen kann", sagt Arnulf Zitelmann.

Dienstag, 24. November 2009
um 14.30 Uhr im Kutschersaal der Stadtbücherei
Webergasse 4-6

Eine Veranstaltungen im Rahmen des Literaturfestivals LesART
In Kooperation mit der
[Stadtbücherei Esslingen]

[zum Seitenanfang]

Friedrich Christian Delius
Die Frau, für die ich den Computer erfand

Moderation: Sigrid Löffler

Die unglaubliche Geschichte des Konrad Zuse, der den ersten Computer der Welt baute – und die Erfindung einer unmöglichen Liebe.
"Glauben Sie mir, das Erfinden, auch das geht ja nicht ohne Eros. Ohne Eros entwickelt sich nichts im Leben, nicht einmal der Bau von Rechenmaschinen ... Die Frau, die Leibniz verstand. Die mich verstand. Die Frau, die mich erfand. Die mit mir den Computer ... Die Frau, für die ich den Computer erfand ... Das war sie und das ist sie und das wird sie immer sein, wenn dies Bekenntnis einmal in der Welt ist."

Montag, 12. Oktober 2009
um 19.30 Uhr im Kutschersaal der Stadtbücherei
Webergasse 4-6

In Kooperation mit der [Stadtbücherei Esslingen]

[zum Seitenanfang]

Antje Wagner
liest
aus ihren Erzählungen und
aus "Unland", einem Roman für junge (und junggebliebene) Erwachsene

Antje Wagner, die diesjährige Esslinger "Bahnwärterin", ist in Wartenburg/Elbe aufgewachsen und studierte deutsche und amerikanische Literatur- und Kulturwissenschaften in Potsdam und Manchester, arbeitete später als Kellnerin und Sprecherin.
Seit 2001 arbeitet sie als freie Autorin, schreibt Romane und Erzählungen für Erwachsene und Jugendliche und übersetzt auch aus dem Englischen. Sie lebt in Potsdam.

Mittwoch, 30. September 2009
um 20 Uhr im Buchladen

[zum Seitenanfang]

Franziska Drohsel:
Was ist heue links?

Franziska Drohsel versammelt 63 Thesen für eine Linke der Zukunft, die die Jusos im Herbst 2008 verabschiedet haben. Bekannte Personen aus Politik, Journalismus, Wissenschaft, Gewerkschaften, Ökologiebewegung und neuem Feminismus wie Wilhelm Heitmeyer, Michael Sommer oder Meredith Haaf ergänzen die Thesen mit eigenen Beiträgen zu einer linken Politik der Zukunft. In Zeiten der erstarkenden Kapitalismuskritik ist das Buch eine brandaktuelle politische Standortbestimmung und Wegbeschreibung für alle, die sich fragen: Was ist heute links?

Franziska Drohsel ist die Bundesvorsitzende der Jusos. Sie promoviert in Jura und ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Humboldt-Universität Berlin.
 
Franziska Drohsel stellt ihr Buch "Was ist heute links? Thesen für eine Politik der Zukunft" vor, das 2009 im Campus-Verlag erschienen ist.

Mittwoch, 9. September 2009
16 - 17 Uhr im Buchladen

Eine Veranstaltung der Esslinger Jusos.

[zum Seitenanfang]

Bartleby, der Schreiber
von Herman Melville

szenische Lesung
mit Dietrich Schulz

Herman Melvilles subversive Geschichte einer Verweigerung ist eines seiner Meisterwerke und einzigartig in ihrer absurden Komik.
 
Dietrich Schulz, Schauspieler an der Württembergischen Landesbühne, stellt "Bartleby, der Schreiber" in einer szenischen Lesung vor.

Dienstag, 19. Mai 2009
um 20 Uhr im Buchladen

[zum Seitenanfang]

LesART - 14. Esslinger Literaturtage vom 6. bis 29. November 2008

Rolf Lappert
Nach Hause schwimmen
Moderation: Wolfgang Niess, SWR
Donnerstag, 27.11.2008, 20 Uhr
Kutschersaal, Eintritt € 5

Dieses Buch lässt sich nicht so einfach in Worte fassen: Hier werden Geschichten erzählt, unendlich viele, und eigentlich doch hauptsächlich die Geschichte von Wilbur. Wilburs Mutter stirbt bei seiner Geburt, sein Vater ergreift die Flucht und Wilbur findet sich im Leben wieder, so jämmerlich alleine, dass ihm das Leben passiert und er nichts damit anzufangen weiß. Er erduldet Pflegeeltern und Jugendknast, er wählt ein Altmännerhotel als Bleibe und findet doch noch ins Leben zurück: Nach Hause schwimmen.
Der Autor erzählt mit solch großer Liebe von Wilbur und den Menschen in dessen Umgebung, er formuliert so plastisch und ohne jedes Klischee, dass es eine wahre Freude ist, diese fünfhundertdreißig Seiten zu lesen. Man möchte langsam lesen, dass sie andauern, man möchte schnell lesen, um Wilburs Geschichte zu erfahren.
Mit diesem Buch gelingt es Lappert nicht nur, einen "wuchtigen, kraftvoll erzählten und kühn erdachten Roman" zu schreiben, sondern auch "eine wunderbare Andacht an das Leben". (Die Zeit)

Martin Schäuble
Die Geschichte der Israelis und Palästinenser
Donnerstag, 27.11.2008, 15 Uhr
Kutschersaal, Eintritt frei
für Jugendliche ab 14 Jahren und Erwachsene

Schreckensmeldungen vom Nahost-Konflikt hören wir jeden Tag in den Nachrichten. Aber warum und worum kämpfen Israelis und Palästinenser eigentlich? Fast zwei Jahre lang recherchierte der Journalist Martin Schäuble, geb. 1978 in Rheinfelden, im Krisengebiet. Gemeinsam mit dem Holocaust-Überlebenden, 1925 in Polen geborenen Noah Flug, der heute u.a. Vorsitzender des Dachverbandes der Organisationen der Holocaust-Überlebenden in Israel ist, nimmt er den Leser mit auf eine Zeitreise ins heilige Land. Dabei schaffen die Autoren einen leicht verständlichen Überblick, der, ohne Hintergrundwissen vorauszusetzen, komplexe politische Verhältnisse und Entwicklungen vermittelt. Das eigentlich Besondere an diesem Buch aber sind die Stellungnahmen von Zeitzeugen. Auf überzeugende Art und Weise wird deutlich, dass es in diesem Konflikt keine ultimative Wahrheit gibt. Das Buch endet mit einem eindringlichen Dialog zwischen einem jungen Palästinenser, Aiyub, und einem jungen Israeli, Elad: "Wir sind hier, das ist unser Zuhause, und wir müssen eine Lösung finden."

Kartenvorverkauf ab 23. Oktober 2008
in der Stadtbücherei Esslingen
[weitere Informationen zum Programm LesArt und zu den Modalitäten des Kartenverkaufs]

[zum Seitenanfang]

Olaf Nägele: Ha Noi Express

Buchvorstellung mit Musik

Olaf Nägele:

"Ha Noi Express"
Musikalische Gäste: Eva Geiler und Alexander Suckel

Die Zusatzveranstaltung findet statt am
Donnerstag, 16. Oktober 2008 um 20 Uhr
im Keller des Kabarett der Galgenstricke
Webergasse 9, Esslingen.

Eintritt € 4,-
Kartenvorverkauf ab sofort bei den Buchhandlungen.

Eine Veranstaltung in Kooperation von
Buchhandlung Stocker&Paulus, Silberburg-Verlag und Buchladen Die ZeitGenossen.

[Anfahrtskizze in neuem Fenster öffnen]

[zum Seitenanfang]

Heinz D. Heisl: Abriss

Heinz D. Heisl

liest aus seinem neuen Roman
"Abriss"

Was geschieht, wenn dort wo Liebe sein sollte, nur Hass vorhanden ist? Diese Frage stellt sich der Protagonist des Romans, während er auf einer Zugfahrt in eine vorerst vage Ferne und damit in seine Kindheit ist.
Ein neuer und dennoch so typisch österreichischer Ton wird in dem Roman "Abriss", der von einer Kleinhäusler-Familie in der Zeit der Scharnowreisezüge der frühen sechziger Jahre handelt, angeschlagen. Ein verschlungener Ton, ein lakonischer, melancholischer und musikalischer.

Autorenlesung
am Freitag, 10. Oktober 2008
um 20 Uhr im Buchladen

[Besprechung "Abriss" in der Esslinger Zeitung]

[zum Seitenanfang]

Olaf Nägele: Ha Noi Express

Buchvorstellung mit Musik

Olaf Nägele:

"Ha Noi Express"
Musikalische Gäste: Eva Geiler und Alexander Suckel

Die Veranstaltung findet statt am
Donnerstag, 25.9.2008 um 20 Uhr (ausverkauft)
im Keller des Kabarett der Galgenstricke
Webergasse 9, Esslingen.

Eintritt € 4,-
Kartenvorverkauf ab sofort bei den Buchhandlungen.

Eine Veranstaltung in Kooperation von
Buchhandlung Stocker&Paulus, Silberburg-Verlag und Buchladen Die ZeitGenossen.

[Anfahrtskizze in neuem Fenster öffnen]

[zum Seitenanfang]

- Marx liest Marx und Suckel macht Musik -
Marius Marx liest das Kommunistische Manifest

am Mittwoch, 12. März 2008
um 20 Uhr im Buchladen
Musik: Alexander Suckel

Am 14. März jährt sich der Todestag von Karl Marx zum 125. mal.
Am 21. Februar 1848 wurde das kommunistische Manifest veröfentlicht. Das ist 160 Jahre her.
Und vor 40 Jahren begann die Studentenrevolte.
Gründe genug, wie wir meinen, sich den Grundlagentext mal wieder anzusehen, bzw. anzuhören.
Marius Marx, Schauspieler am LTT, wird den Text des kommunistischen Manifests lesen,
Alexander Suckel, musikalischer Leiter der WLB, wird dazu Musik machen.

[zum Seitenanfang]

José F.A. Oliver und Heinz D. Heisl

am Freitag, 22. Februar 2008
um 20 Uhr im Buchladen

Der Österreicher Heinz D. Heisl (Bild oben), geboren 1952, ist freier Schriftsteller und lebt in Zürich.
Neben Arbeiten für Funk, Theater, Auftritten als Rezitator und Darsteller der eigenen Texte, veröffentlichte er zahlreiche Bücher.
Heisl, unserem Publikum bereits bekannt von einem Besuch im Sommer 2006, hat versprochen, an diesem Abend auch einige seiner Gedichte vorzutragen.

José F.A. Oliver, andalusischer Herkunft, wurde 1961 in Hausach im Schwarzwald geboren und lebt dort als freier Schriftsteller. Seine Gedichte sind in mehrere Sprachen übersetzt.
Als Dichter zwischen den Kulturen, zwischen den Sprachen gibt Oliver Auskunft über die Erfahrungen eines "Gastarbeiterkindes", dessen poetische Sensibilität der Zweisprachigkeit entspringt: "ich, Wortmensch Erde, will Sprachen wie Gastgeber Freunde".
Die Liste der Preise und Auszeichnungen, mit denen Oliver bedacht wurde, ist lang. Erwähnt werden sollen hier nur zwei:
1997 erhielt Oliver den Adelbert-von-Chamisso-Preis der Robert Bosch Stiftung
und 2007 den Kulturpreis des Landes Baden-Württemberg.

Ulrike Wörner wird die Begrüßungsrede halten.

[zum Seitenanfang]

LesART - 13. Esslinger Literaturtage vom 6. bis 30. November 2007

Juli Zeh
Schilf
Freitag, 9.11.2007, 20 Uhr
Kutschersaal, Eintritt € 5

"Daß Juli Zeh eine der interessantesten und intelligentesten Schriftstellerinnen ihrer Generation ist, hat sie längst bewiesen. In SCHILF begibt sie sich auf das Terrain des Kriminalromans. Eine unerhörte Geschichte, virtuos und grotesk erzählt. Raffiniert verwoben wird nicht nur von einem Mord und seiner Aufklärung erzählt, sondern auch von der brutalen Rivalität zweier befreundeter Naturwissenschaftler, von einem Medizinerskandal und von den allerletzten Fragen." bücher

Michael Lentz
Pazifik Exil
Montag, 12.11.2007, 20 Uhr
Kutschersaal, Eintritt € 5

"Darf man das? Bertolt Brecht, Arnold Schönberg und Lion Feuchtwanger, Franz Werfel, Thomas Mann und Heinrich Mann im kalifornischen Exil in den Kopf und unter die Haut kriechen? Man darf – wenn man es kann. Michael Lentz, unter den wichtigsten jungen deutschen Schriftstellern der rasanteste, kann es. Sein in Kürze erscheinender Roman ›Pazifik Exil‹ gehört zu den aufregendsten Neuerscheinungen des Herbstes." Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11.8.2007

Que Du Luu
Totalschaden
Dienstag, 20.11.2007, 15 Uhr
Kutschersaal, Eintritt frei
für Jugendliche ab 15 Jahren und Erwachsene

"Lakonisch und komisch erzählt Que Du Luu von Patricks Ängsten, der Suche nach seinem Leben. Und schreibt so ganz nebenbei über die existenziellen Dinge: über Tod und Neubeginn, Hass und Liebe. Ein wunderbarer Roman." bücher

Die Lesung der Chamisso-Preisträgerin Que Du Luu wird gefördert durch die Bosch-Stiftung und den Friedrich-Bödecker-Kreis Baden-Württemberg.

Kartenvorverkauf ab 25. Oktober 2007
in der Stadtbücherei Esslingen
[weitere Informationen zum Programm LesArt]

[zum Seitenanfang]

Olaf Nägele: Maultaschi Goreng

Buchpräsentation mit Maultaschen und Musik

Olaf Nägele
stellt sein neues Buch vor:

"Maultaschi Goreng"
Silberburg-Verlag, 14,90 €

Die Veranstaltung findet statt am
Gründonnerstag, 5. April 2007 um 20 Uhr
im Keller des Kabarett der Galgenstricke
Webergasse 9, Esslingen.

Eine Veranstaltung von
Buchhandlung Stocker&Paulus, Silberburg-Verlag, Buchladen Die ZeitGenossen und Olaf Nägele.

Anfahrtskizze in neuem Fenster öffnen

[zum Seitenanfang]

Grafik LesART

LesART
12. Literaturtage in Esslingen am Neckar

8. November - 5. Dezember 2006

Wir sind dabei und betreuen folgende Lesungen:

LesART für Kids
Mittwoch, 15. November 2006, 15 Uhr, Kutschersaal
Edith Schreiber-Wicke
"Amadeus Wunderkind"
Eintritt frei

Mittwoch, 22. November 2006, 15 Uhr, Kutschersaal
Dieter Winkler
"Netsurfer - Operation Delta"
Eintritt frei

LesART für Erwachsene
Donnerstag, 16. November 2006, 20 Uhr, Kutschersaal
Oliver Maria Schmitt
"AnarchoShnitzel schrieen sie"
Eintritt € 5,-

Sonntag, 19. November 2006, 20 Uhr, Kulturzentrum Dieselstraße
Wiglaf Droste und Vincent Klink "Wurst - Rezepte, Legenden, Genuss"
Eintritt € 8,-, erm. € 5,-

Kartenvorverkauf ab 25. Oktober 2006 in der Stadtbücherei
[weitere Informationen zum Programm LesArt]

[zum Seitenanfang]

Heinz D. Heisl

Heinz D. Heisl

liest

"Wohin ich schon immer einmal wollte -
Eisenbahngeschichten"

erschienen im Haymon-Verlag

am Dienstag, 1. August 2006
um 20 Uhr im Buchladen

Bei schönem Wetter findet die Veranstaltung
gegenüber im Garten des Ristorante Michelangelo statt.

[zum Seitenanfang]

Madeleine Giese

Madeleine Giese

liest aus ihrem neuen Krimi

Die Antiquitätenhändlerin

erschienen im Rowohlt-Taschenbuchverlag

am Mittwoch, 12. Juli 2006
um 20 Uhr im Buchladen

[zum Seitenanfang]

Grafik Andy Warhol

Nina Blazon und Olaf Nägele

lesen auf vielfachen Wunsch wieder im Buchladen

am 23. Mai 2006 um 20 Uhr

Von dem Pop-Art Künstler Andy Warhol stammt der Satz "In the future, everyone will be famous for 15 minutes." 1968 hat er diese Prophezeiung ausgestoßen – im gleichen Jahr verübte eine Frauenrechtlerin einen Anschlag auf ihn.
Andy Warhol überlebte zum Glück, seine Prophezeiung leider auch. Sie legt sich wie ein Fluch über die Menschheit, die für die 15 Minuten Berühmtheit bereit ist, alles zu tun.

Das Autoren-Duo Nina Blazon und Olaf Nägele nimmt sich den abartigen Auswüchsen an, die Warhols Vision ausgelöst hat. Die beiden decken Abgründe auf und singen in ihrer Lesung bei den "Zeitgenosssen" ein literarisches Requiem auf eine im Niedergang befindliche Kultur:
"15 Minuten – Oh, wenn Du doch geschwiegen hättest, Andy Warhol!"

[zum Seitenanfang]

Grafik LesART

LesART
11. Literaturtage in Esslingen am Neckar

9. November - 7. Dezember 2005

Wir sind dabei und betreuen folgende Lesungen:

LesArt für Kids
Mittwoch, 16. November 2005, 15 Uhr, Kutschersaal
Dagmar Chidolue
"Millie in Berlin"

LesArt für Erwachsene
Mittwoch, 16. November 2005, 20 Uhr, Kutschersaal
Eva Menasse
"Vienna"

Sonntag, 20. November 2005, 18 Uhr, Kutschersaal
Der Schöffling Verlag mit
Mereike Krügel, Inka Parei, Martin Gülich
Moderation Klaus Schöffling
Musik Patrick Bebelaar und Fried Dähn
mit Bewirtung

Kartenvorverkauf ab 26. Oktober 2005 in der Stadtbücherei
[weitere Informationen zum Programm LesArt]

[zum Seitenanfang]

Grafik Wobbly

Die Wahrheit über den Wobbly Wriggler

So etwas wie eine Lesung

mit Nina Blazon und Olaf Nägele
Dienstag, 25. Oktober 2005, 20 Uhr

Wozu braucht man einen "Wobbly Wriggler"? Was hat August, der starke Kleber" mit seinem blaublütigen Namensgeber gemeinsam und wer ist "Sabrina"?
Skurrile Fundstücke aus dem 1-Euro-Laden, Dinge die die Welt nicht braucht (oder doch?) und ganz neue Dimensionen ihrer möglichen Verwendung, um die Welt besser, schöner und billiger zu machen, präsentieren Fantasy-Autorin Nina Blazon und der Satiriker Olaf Nägele.
Eine Reise ins Universum der skurrilsten Produkte seit der Erfindung des Taschenjojos!

Anfassen des Wobbly Wrigglers erlaubt und ausdrücklich erwünscht. Für Leute mit schwachen Nerven servieren die Autoren Wodka mit Ahoi-Brause.

[zum Seitenanfang]

Grafik Metaphysik

Metaphysik und Würstel

Wiener Kaffehausliteratur gelesen von

Gerhard Polacek

am Dienstag, 21. Juni 2005, 20 Uhr im Buchladen

Texte von Polgar, Friedell, Kuh und Altenberg vorgetragen und gelebt von dem Esslinger Erzwiener Gerhard Polacek!

[zum Seitenanfang]

Grafik

Olaf Nägele

ist das "personifizierte Augenzwinkern", ein schreibender Paparazzo und Psychopath in beratender Funktion. Olaf D. Nägele zeichnet mit seinen Kurzgeschichten und Satiren Szenen des Lebens nach, die gar nicht so weit von der Realität entfernt zu sein scheinen und es dennoch sind.

Nina Blazon

Journalistin, Autorin, Kaffee-bei-Bert-Trinkerin. Sie kam, sah und schrieb. Und das macht sie eigentlich immer. Für die Zeitgenossen wird die Journalistin etwas tiefer in die Schublade greifen und ein paar Abgründe zu Tage fördern.

Tilman Rau

war bereits im Dezemer 2003 lesender Gast im Buchladen. Bert Heim hat ihm damals Druck gemacht: er sollle sich doch jetzt an den Roman machen, den Stoff habe er ja schon. Tilman Rau hat Berts Rat beherzigt, er arbeitet am Großen - aber es kamen dann doch noch einige kurze Texte dazwischen. Eine Auswahl davon gibt's jetzt zu hören.

Autorenlesung
am Dienstag, 12. April 2005, 20 Uhr im Buchladen

[zum Seitenanfang]

Grafik Nikolaus

Rück das Zeug raus du rote Sau!

Nikolausabend bei den ZeitGenossen

Gerhard Polacek

liest Klassiker der satirischen Weihnachtsliteratur

am 6. Dezember 2004 um 20 Uhr

bei Plätzchen und Wein im Buchladen

[zum Seitenanfang]

Grafik LesART

LesArt - Literaturtage in Esslingen 11. November bis 1. Dezember 2004

Wir sind dabei und betreuen folgende Lesungen des Programms:

LesArt für Kids
Do 11.11.04, 15 Uhr Kutschersaal
Elisabeth Zöller "Ach du lieber Schwesternschreck!
Di 16.11.04, 15 Uhr Kutschersaal
Iva Procházková "Elias und die Oma aus dem Ei"

LesArt für Erwachsene
Fr 19.11.04, 19.30 Uhr Kutschersaal
Felicitas Hoppe "Verbrecher und Versager"
und
Joachim Zelter "Betrachtungen eines Krankenhausgängers"

Mi 1.12.04, 19.30 Uhr WEGEN GROSSER NACHFRAGE FINDET DIE VERANSTALTUNG IM THEATER STATT
Juli Zeh "Spieltrieb"

[weitere Informationen zum Programm LesArt]

[zum Seitenanfang]

Lesungen im Buchladen Die ZeitGenossen

Stand Oktober 2017

fliegendes buch

Buchladen Die ZeitGenossen - Strohstraße 28 - 73728 Esslingen - Tel: 0711-35 49 86 - Fax: 0711-35 49 96